GP in London - Ein kleines Reisetagebuch

Ihr habt etwas zu interessanten Themen aus aller Welt oder wollt einfach nur so quatschen? Dann entdeckt unseren Smalltalk-Bereich.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5183
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 666 Mal
Danksagung erhalten: 1376 Mal
Kontaktdaten:

GP in London - Ein kleines Reisetagebuch

Beitragvon Meykota » Di 23. Sep 2014, 23:18

Huhu^^

Wir sind seit gestern Abend in London, und zwar in einem Ibis Styles Hotel. Die Zugfahrt war relativ ruhig, vollkommen ungewöhnlich für die deutsche Bahn. Beim letzten Mal sind vor allem auf der Rückfahrt ganze Züge ausgefallen... Aber gut, an die Rückfahrt denken wir jetzt mal noch nicht. Denken wir erst einmal über das Internet nach. Leider ist die Verbindung sehr instabil, sodass wir sehr schwankendes Internet haben, das sogar nicht immer zu uns hochkommt. Wenn wir dann mal welches haben, versuchen wir es natürlich zu nutzen, sofern wir dann gerade im Hotel sind. Aber gut, dafür haben wir eine Klimaanlage, die wir auch brauchen, weil das Fenster nicht dafür gemacht ist, dass man es aufmacht...

Bild Bild Bild


Das Hotel selbst ist etwas weit ab vom Schuss, sodass wir auch viele, viele Meter laufen müssen, um überhaupt an einer sinnvollen Haltestelle zu sein, aber dafür ist die Umgebung super praktisch. Es gibt einen großen Tesco (super cooler Supermarket, der sehr günstige Angebote hat) direkt um die Ecke, yeah! Und der hat dann auch so super leckere Sachen, dass man gleich vergisst, das wir eigentlich aus dem langweiligen Deutschland kommt.

Heute war also dann unser erster großer Tag hier, den wir auch vollends genutzt haben und nun mit schmerzenden Füßen (zumindest glaube ich, dass diese Schmerzklumpen am Ende meiner Beine Füße sein sollen), sodass wir nur noch ins Bett fallen werden, sobald ich das hier fertig geschrieben habe. Aber gelohnt hat es sich! Waterstones (Buchladen, geil!) haben wir heute gleich zweimal geplündert, ebenso wie Boots (so was wie DM, nur weitaus besser), während uns unsere Füße aber auch durch den St. James's Park geführt haben. Wer schon einmal von den Londoner Parks gehört hat, der wird vor allem drei Dinge gehört haben: Ruhe, Tauben und Eichhörnchen!

Bild Bild Bild


Ja, Eichhörnchen, die sogar zu einem gelaufen kommen und gucken, ob man was zu essen hat. Selbstverständlich herrscht natürlich total striktes Verbot, diese Tiere zu füttern, aber besonders Touristen scheinen diese Regel immer wieder ganz gern zu ignorieren. Als wir gerade eines dieser Eichhörnchen näher bezirpsen wollten, kamen jedoch ein paar Tauben, die uns fast aus der Hand gefressen hätten. Und eine dieser Tauben hatte einen besonderen Narren an mir gefressen und als ich mich aufrichtete und meine Hand einfach nur so ausstreckte, landete diese Taube auf meiner Hand. Einfach so. Wir waren echt baff. Aber so eine Taube ist echt ziemlich cool, wenn man sie auf der Hand hat, muss ich schon mal sagen. Wir haben auch ein sehr hässliches Beweisphoto davon...

Bild Bild Bild Bild


Dann hat es uns auch noch in die M&M World verschlagen, die immer so unglaublich stark nach Schokolade riecht und wo man jede Menge M&Ms und Merchandising kaufen kann. Außerdem haben wir auch dem Militärorchester beim Üben zugeschaut, das war eher unfreiwillig, weil wir von irgendwoher Musik gehört haben. Das führte uns gleich zum Buckingham Palace, dessen Wachen irgendwie unspektakulär waren. Aber gut, mit so Touristenattraktionen konnten wir noch nie viel anfangen. Uns geht es lieber darum, die Stadt und das Land kennenzulernen und ich muss echt sagen: I like London!

Hier ist es einfach egal, wer man ist oder was man glaubt, man ist einfach da. Vorhin zum Beispiel ist ein Junge vom Fahrrad gefallen und sofort sind alle in der Umgebung hingelaufen und haben ihm Hilfe angeboten. Ein Mann hat dem Junge sogar seine Wasserflasche geschenkt, damit er sich das ausgeschlagene Knie waschen kann. Echt super. So was habe ich noch nie erlebt, wie es hier in London möglich ist. Dass man aufeinander achtet, ohne dabei aber aufdringlich zu sein. Diese Stadt gibt einem einfach das Gefühl, dass es zwar egal ist, wer man ist, aber dass man trotzdem irgendwie zu einer großen Gemeinschaft dazu gehört. Das ist toll. Gerade in Deutschland wertet man dann doch eher als dass man über die Person nachdenkt. Und das gibt es hier eher nicht.

Soo, ich morgen fahren wir nach Oxford, auf das ich sehr gespannt bin. Bis dahin, wünschen wir euch eine gute und erholsame Nacht :)

Bild
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5183
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 666 Mal
Danksagung erhalten: 1376 Mal
Kontaktdaten:

Re: GP in London - Ein kleines Reisetagebuch

Beitragvon Meykota » Do 25. Sep 2014, 21:58

Dank fehlendem Internet kann ich euch heute erst auf den neuesten Stand bringen, was uns gestern in Oxford so passiert ist. Leider kann ich dieses Mal nicht mit Bildern aufwarten, da wir froh sind, überhaupt Internet zu haben und es ohnehin schon verdammt langsam ist. Ein Video ist allerdings in Arbeit^^

Oxford stand bei uns schon seit einer ganzen Weile auf dem Plan, aber letztes Jahr hatten wir es nicht auf die Reihe gekriegt, einen Bus zu buchen. Das haben wir dieses Jahr allerdings nachgeholt und sind gestern pünktlich um 9:35 Uhr mit der Oxford Tube (Busunternehmen, tada!) nach Oxford gefahren. Dabei haben wir an einigen interessanten Orten wie Lewknor gehalten: Wir wissen nicht wieso, weil da weit und breit kein Haus in der Nähe war, allerdings war die Aussprache der Haltestelle interessant, denn es klang fast wie Lügner.

Ich muss an der Stelle gestehen: Ich liebe ja nicht nur London, sondern auch die englische Landschaft, die zwar fast so ähnlich aussieht wie unsere, aber dennoch einen vollkommen anderen Charme verbreitet. Schon allein, weil man ziemlich weit schauen kann und es somit auch mit allerlei Wettereffekten zu tun hat, die nicht erst nachtgepatcht werden müssen. An sich verlief die Fahrt ruhig, sodass wir gegen Mittag in Oxford ankamen und selbstverständlich erst einmal dem dortigen Waterstones einen Besuch abstatten mussten.

"Was?! Die gehen sowohl in London als auch in Oxford zu Waterstones?!" Jep, denn das Angebot unterscheidet sich ganz schön, vor allem die Preise. Was in London noch signiert ist und fünf Pfund weniger kostet, kostet in Oxford schon nur noch zwei Pfund weniger. Interessant, wie ich finde. Ansonsten lässt sich jetzt über Oxford nicht sonderlich viel sagen, außer dass es irgendwie ziemlich klein war und wir mehrfach an derselben Kreuzung rauskamen, obwohl wir verschiedene Wege eingeschlagen haben. Vermutlich ist Oxford gar nicht so groß wie man vermuten könnte.

Dafür ist es architektonisch ziemlich interessant und wir sind uns sicher, dass sich die gute Rowling hier gewaltig hat inspirieren lassen, denn mehrere Colleges und Fakultäten erinnerten sehr stark an Hogwarts! Einiges haben wir davon sogar als Beweis gefilmt, um euch das zu zeigen, denn ein Institut hatte sogar eine Art Quidditch-Feld hinten dran. Im Ernst! Leider müssen wir das Filmmaterial erst noch schneiden und bei dem lahmen Internet hier will ich gar nicht wissen, wann es dann überhaupt hochgeladen wäre. Da müsst ihr euch also noch ein bisschen gedulden.

Und weil Hog... äh Oxford nur so klein war, wussten wir auch nichts mit unserer Zeit anzufangen, da unser Bus zurück erst nach 19 Uhr fuhr. Blöd wie wir sind, haben wir dann auf irgendeiner Bank in irgendeinem kleinen Einkaufspassagendings (Covered Market) gehockt und gewartet, dass es langsam Richtung sieben geht. Irgendwann sind wir dann noch eine Runde gelaufen - und sind nach 18 Uhr an einem kostenlosen Museum vorbeigekommen... Dummerweise hat das natürlich nur bis 17 Uhr geöffnet gehabt, weswegen ich mich tierisch geärgert habe. Ausgestellt war nämlich unter anderem was von Tutanchamun, wo ich vielleicht noch was für meine Ägyptologieprüfung gelernt hätte... Aber gut, Dummheit wird ja bekanntlich immer bestraft.

Die Rückfahrt war dann wieder relativ ruhig: Wir saßen dieses Mal oben im Bus ganz vorne! Das ist echt grandios, vor allem weil man denkt, dass der Bus jedes Straßenschild und jedes andere Auto mitnimmt. Und weil wir auch das nur als Video haben, müsst ihr auch hier noch ein bisschen warten.

So, und während ihr das hier lest, erzähle ich vom ersten Tag auf der EGX. Viel Spaß!
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.
Benutzeravatar
Meykota
Chefredaktion
Beiträge: 5183
Registriert: So 4. Mai 2014, 14:51
Zocker-Vorliebe: Multi-Konsolero
Wohnort: London
Hat sich bedankt: 666 Mal
Danksagung erhalten: 1376 Mal
Kontaktdaten:

Re: GP in London - Ein kleines Reisetagebuch

Beitragvon Meykota » Do 25. Sep 2014, 22:16

Die Eurogamer Expo findet einmal jährlich in London statt (Ja, es gibt noch eine andere, die findet im März statt), noch dazu in der Earl's Court Exhibition Hall, was uns jedes Mal vor eine neue Herausforderung stellt: Wie kommt man am dümmsten dahin ohne tausendmal umzusteigen? Dieses Jahr war der Hinweg zwar ganz in Ordnung, dafür aber der Rückweg ein Krampf, weil wir in den Feierabendverkehr geraten sind. In Deutschland bedeutet das: Ein volles öffentliches Verkehrsmittel jeder Art, das meistens schon leerer wird, wenn man einfach auf das nächste fahrplanmäßige Gefährt wartet. In London heißt das: Touristen stehen eine halbe Stunde am Gleis, lassen Bahn für Bahn vorbei und stellen fest, dass es verdammt nochmal nicht weniger wird. Und das, wo die Bahnen schon im 1 bis 2 Minuten-Takt fahren...

Wir haben auch hier wieder ein Video für euch, um euch die Unterschiede zur gamescom zu zeigen, leider müsst ihr jedoch auch hier noch auf das Video warten. Bis dahin müssen euch meine Worte reichen: Leere Gänge, viele Anspielstationen, viele leere Anspielstationen, maximal 90-Minuten-Warteschlangen, Einkaufsmöglichkeiten, Schnäppchen vom GAME und eine Spielerschaft, die Videospiele als Leidenschaft hegt. Die Briten sind schon interessant, sogern sie auch anstehen, sogern sie auch spielen, aber wenn sie merken, dass hinter ihnen jemand steht, stehen viele auf und machen Platz, sodass man auch spielen kann.

In Deutschland? Reden wir nicht davon... Aber dafür gibt es auch sehr viele Anspielstationen, Hatsune Miku Projekt Diva 2nd f zum Beispiel war mit sechs Konsolen vertreten, während AC Rogue auch mit einer ganzen Armada ankam. Nur AC Unity konnte man nicht anspielen, warum nur? Aber auch der Aufbau der Messe ist einfach wesentlich sinnvoller gestaltet als die gamescom, denn es gibt sowohl Beinfreiheit als auch jede Menge Platz zum Ausruhen, wobei dennoch jede Menge Spielstationen zur Verfügung stehen.

An einigen Spielstationen durften wir leider nicht filmen, so zum Beispiel bei Assassin's Creed Rogue - wir wissen auch warum das so ist, aber das verraten wir euch dann erst in unserem Bericht zum Spiel selbst. Diese Berichte sollten in den kommenden Tagen kommen, je nachdem wie sich unsere Internetsituation hier gestaltet. Ansonsten müsst ihr euch auch hier noch ein bisschen gedulden bis wir ab Dienstag wieder zu Hause sind und uns der lästige Alltag samt Uni wieder hat...

Neben der EGX waren wir heute allerdings auch im Forbidden Planet, haben dort aber nicht so richtig was gefunden. Für mich persönlich war der ganze Laden viel zu sehr auf Doctor Who ausgerichtet (nicht, dass die Sachen nicht cool wären oder so) und ein bisschen hat mir die Videospielecke gefehlt. Sie war zwar schon da, hatte aber auch nur den langweiligen Standard und davon sogar nur die Hälfte. Schade, hier hätte ich mir ein bisschen mehr erhofft.

An der Stelle wollten wir euch dann eigentlich erzählen, dass wir nach Covent Garden gegangen sind und uns einen leckeren Milchshake mit Skittles genehmigt haben, aber leider ist der Laden zu gewesen. Aber gut, bei der schlechten Bedienung vom letzten Jahr war das auch kein Wunder. Da wurde uns letztes Jahr der Milchshake beispielsweise jedes Mal bloß auf den Tisch geknallt mit der Information "Milkshake!". Vielleicht haben sich einfach zu viele Leute beschwert. Dafür waren wir dann allerdings im Creme de la Crepe, einem unglaublich guten Crepe-Laden in Covent Garden, der leckere Crepes macht. Von süß zu herzhaft hat der jede Menge tolle Sachen im Angebot: Unser heutiges Mahl hieß "Beans Meanz... Brunch", was sich als Crepe mit Ei, Baked Beans und Cheddar herausstellte. Lecker! Ich würde glatt noch einen essen wollen, so geil war das!

Nun werde ich mir eine herrliche Badewanne genehmigen und hoffen, dass mein Rücken weniger schmerzt. Die Füße ignoriere ich mittlerweile schon komplett. Wie gesagt, seid nicht traurig, aber Bilder und Videos folgen noch. Bis morgen! (sofern Internet vorhanden ist)

P.S. Ach ja, es hält auch hier Einzug... Gestern stand in Oxford (Wir erinnern uns, dass wir alle Oxfordenglish in der Schule lernen, weil es angeblich DAS Standardenglisch sein soll!) "DVD's" und "Sunday's" auf einigen Schildern. Nicht einmal die Engländer wissen mehr, dass sie ihren Apostroph nur für den Genitiv benutzen...
Besuche den Autor bei: Facebook | Twitter

A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads a book lives only one.

Zurück zu „Smalltalk“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste